„Tiefschluchtengrottenfummel“- Synopsis (German)

Wie der Name lautmalerisch zu verstehen gibt, soll sich der Film nicht in eine narrative Richtung zwängen, sondern seine Wurzeln in verschiedene Gründe sprießen lassen.
Kurz gefasst geht es um die Entstehung eines Wesens.
Der Prozess des Werdens - seine Kämpfe, Verbindungen, Trennungen und Mutationen stellt der Film auf vielschichtige Weise dar.
Auch der Entstehungsprozess des Films selbst fand ohne Drehbuch, rein assoziativ, statt. Durch die stakkatoartige Bilderflut ist Offenheit vom Betrachter gefragt .

Das Ziel des Films ist es, ein persönliches und körperliches Gefühl zu evozieren und keine emotionalen Abgeschmacktheiten zu servieren. Die Tonarbeit von Ralf Wirz illustriert nur selten das Geschehen- sie kocht und brodelt hinter und unter dem Zuschauer, tritt plötzlich hervor und verbindet sich mit dem visuellen Geschehen.

Tiefschluchtengrottenfummel
Deutschland 2011
4"24
PAL 16:9
Edition von drei Exemplaren/zwei "Artist Proofs"
Idee, Regie, Produzent: Valentin Hennig
Ton: Ralf Wirz

Home

17_regionale-bild-1.jpg
     Foto: Claudia De La Torre 
17_regionale-bild-3.jpg
     Foto: Claudia De La Torre 
17_regionale-bild-2.jpg
     Foto: Claudia De La Torre